Dreiländertreffen Echem, Mai 2022
Katharina Hoffelner

Fast 900 Kilometer Anreise mit dem Auto am Donnerstag, 2 abwechslungsreiche Tage (sowohl beim Tagungsprogramm als auch beim Wetter), und am Sonntag die ganzen Kilometer wieder nach Hause. Die Wissenserweiterung und -auffrischung, der Austausch mit den Kollegen und das Wiedersehen nach laaaaanger Pause waren die lange Anreise aber
absolut wert.

Der Freitag startete mit dem offiziellen Teil: Anmeldung, Begrüßung, Einteilung der Gruppen usw.
Fachvorträge, passend zu den Workshops, die jeweils an den Nachmittagen stattfinden, gab es am restlichen Vormittag. Bevor es, für die rund 150 Teilnehmer geteilt auf 2 Gruppen, zum Mittagessen ging. Am Nachmittag besuchten wir dann die verschiedenen Workshops in Kleingruppen.

Entlastung war die Überschrift für das gesamte Dreiländertreffen und damit waren bei Weitem nicht nur die Entlastungshilfen für Rinder im Sinne eines Klotzes gemeint. Entlastung für die Kuh, durch optimale Haltungsbedingungen, Temperatur, Belüftung usw., aber auch Entlastung für den Klauenpfleger, durch ergonomisches Arbeiten, sichere Arbeitskleidung, optimaler Arbeitsplatz und Werkzeug waren Themen.

1. Speeddating: beim Speeddating hatten alle Teilnehmer die Möglichkeit mit verschiedenen Ausstellern und Firmen ins Gespräch zu kommen und die 6 verschiedenen Firmen konnten in den 10 Minuten ihre Produkte vorstellen.

2. Klauenpflege bei Schafen und Ziegen: Einen kleinen Einblick gab es auch zu diesem Thema inklusive Tipps und Tricks direkt vom Profi. Egal ob mit Schere, Zange oder Winkelschleifer, mit Klauenpflegestand oder "händisch", auf alle Fälle eine wichtige Arbeit, die mit ein wenig Hintergrundwissen recht einfach von der Hand geht.

3. Entlastung für den Klauenpfleger: In diesem Workshop wurde unser Bewusstsein für richtiges Heben und Tragen geschult, funktionsfähige Arbeitskleidung (gutes Schuhwerk, Schutzbrille, Handschuhe usw.) vorgestellt, Gefahrenquellen am Klauenpflegestand wurden begutachtet und wir bekamen tolle Tipps für körper- bzw. vor allem rückenschonendes Arbeiten.

4. Hitzestress: Ein dermaßen wichtiges Thema, bei dem uns alle entscheidenden Parameter, die über das Wohlbefinden einer Kuh entscheiden, wieder in Erinnerung gerufen wurden. Körpertemperatur, Atmung, Fress- und Trinkverhalten, stallbauliche Maßnahmen usw. Es wurden auch Messungen mittels Rauchkerzen und Flügelradsensoren durchgeführt, um diese Parameter zu veranschaulichen und für uns Teilnehmer spürbar zu machen.

5. Klauenpflege nach Toussaint Raven: Ist Klauenpflege nach dem Modell von Toussaint Raven noch aktuell? Das war die Frage bei einem der Workshops bzw. Vorträge. Hauptsächlich ging es hierbei darum, dass möglichst wenig Horn entfernt werden soll punkto Entlastungsschnitt, sondern mehr auf das Kleben von Entlastungshilfen zurückgegriffen werden sollte. Des Weiteren wurde großes Augenmerk auf die Innenklauen der Vordergliedmaßen gelegt (punkto Rollklauenbildung).

6. Druckbelastung: Mittels einer Druckmessplatte und einer eigens für diesen Zweck gebauten Vorrichtung kann der Druck, der auf die Klaue ausgeübt wird, gemessen werden. So kann gezeigt werden wo z. B. Druckspitzen zu finden sind, aber auch wie sich verschiedene Entlastungshilfen (Walkease, Holzklotz, Kunststoffklotz, usw.) punkto Druckbelastung auf die Klaue auswirken.

 

Bei der Messe/den Ausstellern hatten wir zusätzlich die Möglichkeit uns über die verschiedensten Produkte, Werkzeuge und Stände zu informieren. Und durften auch einiges mitnehmen, um es in der Praxis zu testen.


Die Abende wurden jeweils gemeinsam mit Kollegen verbracht, um gemütlich etwas zu trinken und um sich auszutauschen. Dieser Bereich gehört genauso dazu, wie das Fachprogramm untertags. Wo Klauenpfleger, Tierärzte und Aussteller gemeinsam den Tag bei einem Bierchen Revue passieren lassen, und Erfahrungsberichte austauschen. Hier entstehen bestimmt die angeregtesten Diskussionen, die (hoffentlich) in Erinnerung bleiben. Am Samstagabend besuchten einige der Österreicher noch Lüneburg. Die Stadt hat einen besonderen Charme,
den wir auch noch erleben durften.


Wir bedanken uns bei allen Veranstaltern und freuen uns jetzt schon auf das nächste Treffen in der Schweiz! 

 

Das nächste Treffen findet vom

14.-15. Juli 2023 im BBZ Arenenberg statt.

Weitere Informationen folgen.